Biographische Angaben
über Friedrich Weinreb

 

Friedrich Weinreb (1910 Lemberg-1988 Zürich). Nach dem Studium der Nationalökonomie und Statistik in Rotterdam und Wien war er von 1932 bis 1942 anfangs als wissenschaftlicher Mitarbeiter, später als Forschungsleiter und Dozent, am Niederländischen Okonomischen Institut in Rotterdam tätig. Während der Besetzung der Niederlande durch die Nazis leistete er aktiven Widerstand, kam ins Lager, konnte fliehen und lebte im Untergrund. Von 1952 bis 1964 u.a. Lehrtätigkeit in Djakarta, Kalkutta und Ankara, wo er u.a. auch als Rektor und Dekan der Universität amtierte. Tätigkeit als Experte am Internationalen Arbeitsamt und bei den Vereinten Nationen in Genf. Bis 1961 zahlreiche Publikationen auf dem Gebiet der mathematischen Statistik und Konjunkturforschung.

Die schon in frühen Studienjahren einsetzende Beschäftigung mit den Quellen des alten jüdischen Wissens, wozu aufgrund der chassidischen Herkunft eine starke persönliche Beziehung bestand, fand in dem 1963 in holländischer Sprache erschienenen Werk “Die Bijbel als Schepping” (Die Bibel als Schöpfung) ihre grundlegende Zusammenfassung.

Seit 1964 widmete sich Friedrich Weinreb ausschließlich der jüdischen Uberlieferung in schriftstellerischer und ausgedehnter Vortragstätigkeit.

1969/70 veröffentlichte er das dreibändige Werk “Collaboratie en verzet” (Kollaboration und Widerstand) über die Kriegsjahre 1940-1945, das in Holland sehr starkes Aufsehen erregte und wofür ihm der Literaturpreis der Stadt Amsterdam zugesprochen wurde.

Die Vorträge Friedrich Weinrebs sind auf Tonkassetten dokumentiert
und beim Tonarchiv der Friedrich Weinreb Stiftung zu erhalten:

 

Mehr Infos (hier klicken!) auf den Webseiten der Friedrich-Weinreb-Stiftung

 

 

 

Copyright Thauros Verlag
Aus Schöpfung im Wort, Seite 918